Neues

Jeder kennt diesen einen Freund. Der Freund, der bei allem, was man selbst total abfeiert, immer irgendwas total Gegensätzliches zu sagen hat. Entweder, weil er es toll findet, stets die Anti-Position in einer Freundschaft zu vertreten, oder weil er klugscheißen möchte. Klugscheißer mag bloß niemand, auch ich nicht, deshalb muss es bei ihm wohl die Anti-Position sein, man weiß es nicht so genau. Egal, denn genau dieses Exemplar eben jener Gattung männlicher Mittdreißiger hatte ich in Dortmund als Anhängsel dabei. Wir kennen uns seit dem Sandkasten und er hat sich in meiner Jugend, in der praktisch nonstop aus meinen Boxen Iron Maiden, Metallica und Onkelz schepperten (sieht man von einer kurzen technoiden Unterbrechung in den Jahren `99 bis `01 ab, während der ich Onkelz-Shirt gegen Kuhweste und Onkelz Konzert gegen Loveparade getauscht hatte), praktisch vehement dagegen gewehrt, irgendwas an dieser, von mir heiß und innig geliebten Band, geil zu finden.

Und dem wollte ich es gestern mal so richtig geben. Ich konnte ihn überzeugen, sich eine Karte zu kaufen. Er wisse ja nicht, was er verpasst, waren meine Worte. Dortmund und Onkelz, das darf man nicht einfach so an sich vorbeiziehen lassen; auch dann nicht, wenn man vielleicht nicht so der größte Onkelz-Fan der Galaxis ist, denn – und das ist einfach Fakt – man hat kein Rockkonzert erlebt, wenn man keine Onkelz Show in Dortmund erlebt hat. Und genau dieser Typ hat bei meinen euphorischen Erzählungen aus der Vergangenheit immer nur ein müdes Lächeln aufgesetzt und so getan, als hätte er nur rosa Rauschen vernommen. „Ja, ja, klar. Der helle Wahnsinn. Mhm…“ Ja, ja heißt bekanntermaßen „Leck mich am Arsch“, also hatte ich die vage Hoffnung, dass mich die Konzertbühnen-Hauptschlagader des Ruhrpotts an jenem gestrigen Donnerstagabend nicht enttäuschen sollte; dass bei meinem Kumpel die Plomben aus der Kauleiste kullern, wenn das Intro ertönt und die Band loslegt. Ich war gespannt, ob mein Vorhaben funktionieren würde, denn sind wir mal ehrlich: es gab vor gestern Abend schon ein paar Unbekannte in dieser Gleichung. Klar, ich habe alle Onkelz-Shows in Dortmund ab 1998 selbst gesehen und kann bestätigen: der Hype ist real, soviel ist sicher. Mehr Stimmung als da ging nie, mehr Chöre gab es bei keiner anderen Show, aber die Frage, die bei mir alles beherrschte war, ob 12 Jahre nach dem letzten Konzert der Onkelz in dieser fetten Schüssel mit dem unübersehbaren U auf dem Dach, noch irgendwem der 13.000 Fans, der bis unter den letzten Rang prallvollen Westfalenhalle, daran gelegen war, den – über alle musikalischen Grenzen hinweg – legendären Ruf der Onkelz-Konzerte im Pott weitertragen zu wollen.

Und was soll ich jetzt schreiben? Ich muss konstatieren und damit direkt das Fazit vorwegnehmen: Es war gut. Okay, es war verdammt gut. ES WAR DER BLANKE WAHNSINN mit fünf Ausrufezeichen! Ehrlich, ich habe das so noch nie erlebt.

Das Licht erlischt pünktlich um 20.45 und es tobt ein Orkan der Euphorie durch die Schüssel, dass jeder, der nicht irgendwann im Laufe seines Lebens sein Herz gegen einen Eisklotz eingetauscht hat, aufstehen muss und eine Gänsehaut bekommt. Und dann gibt es kein Entkommen mehr. Kurzes, sehr graphisches Intro und dann Gonzo. Gitarre, Stephan, Bass, Pe, Schlagzeug. Und Kevin. Er reißt die Arme hoch, sein Auftreten lässt den Pott erzittern und ich muss unweigerlich an das legendäre Intro der Dortmund Show von `96 zurückdenken, als unser Kevin bei „Hier sind die Onkelz“ die Bühne entert und sich abfeiern lässt, als gäbe es keinen Morgen. „Gott hat ein Problem“ ist ein Brett voller Magie; voller epochaler Wucht, die spätestens im Refrain unbedingt laut mitgesungen und rausgelassen werden muss. Und jeder, der bis gestern behauptet hat, dass der Song allerhöchstens als verlängerter Arm des Intros taugt, der muss sich korrigieren. Das ist kein verlängertes Intro, das ist ein Brett von einem Opener, herrje! Wenn sich zigtausend Kehlen vereinen und „FÜR IMMER ONKELZ – GOTT HAT EIN PROBLEM“ aus ihren Mündern spucken, dann ist das der Beginn einer zweistündigen Abfahrt, bei der keine Gefangenen gemacht werden. Dortmund hat dem Song großen Respekt erwiesen und das hat mich sehr gefreut, denn so (und nur so) muss er bei euch ankommen. Lasst es zu, dass er an erster Stelle steht und feiert den Moment, dass eure Lieblingsband wieder in euren Arenen spielt von der ersten Sekunde an, nicht erst ab „10 Jahre“. Kurzer Blick zu meinem Kumpel: aha, okay, da regt sich was am Mundwinkel. Und ich meine auch schon eine Woge der leisen Begeisterung verspürt zu haben, als „10 Jahre“ beendet war. Er schaut kurz zu mir rüber und nickt. Gut, das kann ja noch heiter werden, schießt mir in den Kopf.

Ich will nicht so viele Worte zu der Setlist verlieren. Die kennt zum einen eh schon jeder, zum anderen hat Marco schon sehr schön auf diverse Highlights verwiesen. Gerne picke ich mir aber mal meine Rosinen raus, die zwar immer von Abend zu Abend variieren können, aber gestern folgendermaßen aussahen: „Wieder mal `nen Tag verschenkt“. Punkt. Wie ihr da mitgesungen habt, das werde ich meinen Lebtag nicht mehr vergessen. Ich hatte das Gefühl, das alle schlechten Gedanken, alles Tieftraurige in mir und um mich herum, für diese paar Minuten zum Erliegen kommen. Werde ich zu sentimental, wenn ich schreibe, dass ich echt schlucken musste? Es ist nicht gelogen, also raus damit. Ein Meer aus kleinen Leuchtdioden der Smartphone-Cams und diese eine „Meta-Stimme“, erzeugt aus den Stimmen von tausenden Frauen und Männern, die lauter waren, als die P.A. Es lag ein Hauch von etwas ganz Besonderem in der Luft. Und das war auch der erste Moment, in dem die Kinnlade meines Kumpels nicht mehr nach oben klappte. Das war`s für ihn. „Irgendwann kriegen wir auch dich“ – das gestern war Daniels „irgendwann.“ „Wieder mal `nen Tag verschenkt“. Ich glaube, er hat ab da genau verstanden, was die Onkelz so besonders macht.

Klar, mein Hirn wird sich auch bis ans Ende aller Tage an den krassen Pogo bei den großen Hits des Onkelz-Katalogs bei der gestrigen Show erinnern. Und auch daran, dass eine Reihe vor uns irgendwann, irgendein Fan auf die Idee gekommen ist, einfach richtig steilzugehen und zwei, drei Reihen vor und hinter uns es ihm gleichtaten und anfingen, zu pogen, sich auf den Händen zu tragen und hin und wieder hinzufallen. Dass dabei niemand zu Schaden kommt ist auch ein Stück weit Teil des großen Ganzen.

Ich bin heilfroh, dass die Band diese Tour so erleben kann, wie sie sie erlebt. Dass irgendwer da oben es echt gut meint mit den Jungs. Dass Gonzo da mit der Gitarre an seiner Seite abgeht, als wäre er mit ihr verwachsen, als bildeten sie eine bio-organische Einheit, ist beeindruckend mitanzusehen. Er animiert, er wirbelt wie ein Irrwisch von links nach rechts, vorne nach hinten und peitscht, klatscht, und spielt fehlerfrei. Stephan strahlt wahnsinnige Gelassenheit aus, ist sichtlich euphorisiert und seine Ansagen sitzen. Pe ist der Puls von hinten, der Takt und Ausgleich. Und Kevin ist eh nicht zu bremsen. Eine Wucht, eine Naturgewalt, ein Mann, dessen Ausstrahlung seit 2014 alleine dafür sorgen könnte, dass man mitgerissen wird; in diesen Strudel, aus dem es für zwei Stunden kein Entkommen gibt, bis dann mit „Erinnerungen“ Schluss ist. Jeder, der nach diesen hundertzwanzig Minuten noch Aggressionen in sich trägt, jeder, der danach nicht völlig ausgelaugt und glücklich ist, einfach jeder, der nicht das Gefühl hatte, eben ein paar der besten Augenblicke des Jahres gehabt zu haben, der war nicht da. Der kann nicht mitreden und sollte besser die Klappe halten. Mein Freund allerdings, der war da. Und nachdem das Hallenlicht wieder angegangen ist, muss er sich kurz schütteln, blinzeln und legt mir mit einem trockenen: „Gut, dann brauch ich ja jetzt keine anderen Konzerte mehr besuchen“ ein Lachen auf die Backen. Dass er sich ein bisschen über die Lautstärke mokieren musste, konnte er sich dann eben aber auch nicht verkneifen. Anti-eben.

Dortmund, das ist in erster Linie das Ruhrgebiet. Und das Ruhrgebiet ist mehr als Dortmund. Das sind Bochum, Gelsenkirchen, Mülheim und Essen. Das sind Bottrop, Duisburg, Oberhausen und Moers. Und viele andere Städte. Metropole Ruhr, wird das hier von den schlauen Leuten in den schicken Gebäuden genannt. Aber es ist noch was Anderes: Das Ruhrgebiet ist Herzlichkeit, Ehrlichkeit, Fußballwahnsinn und grau in graue Tristesse. Hier lachen Menschen bei einem Pils oder Alt zusammen, die sich beim Revier-Derby noch verbal auf die Mappe hauen. Hier wohnt der Maurer neben dem Schlosser, hier ist es tatsächlich egal, ob du Hartz IV oder Rente beziehst, solange du kein Arschloch bist, und hier tragen die Menschen das Herz auf der Zunge. So, wie es auch eine Band aus Frankfurt macht. Unsere Band. Eure Band. Ihr, die und wir – wir waren gestern alle „der Pott“. Dortmund II muss sich heute ganz schön strecken, wenn das getoppt werden soll.

Dennis Diel

 

24 comments

  1. Markus - 29. November 2016 23:05

    Jungz, Ihr habt alles richtig gemacht. Seid beiden Hockenheim-Besuchen sag ich immer „beste Stimmung ever“..mit DO I (am 25.11.16 :-)) wurde allerdings alles bisher dagewesene in den Schatten gestellt.. Klar geht man mal Bier holen und pinkeln und sucht sich dafür irgendein Lied aus, was gerad vertretbar ist. Dafür wurde das aber auch auf meinem WC von allen mitgegrölt.. :-) Auf die Freundschaft.. Danke Steini und Totze für den geilen Abend.. Danke BO, viva los tioz

    Antworten
  2. Anna - 29. November 2016 17:09

    Mega 1. Konzert in Dortmund und naja glaub den Bericht von Dennis kann man so unterschreiben. Top.

    Antworten
  3. datin71 - 29. November 2016 13:38

    DO I

    *räusper

    War `n KRACHER!!!
    Was `ne Setliste, was für eine Spielfreude innerhalb der Band ..
    Und vor allem .. KEVIN .. UN-FUCKIN`-FASS-BAR !!! RUSSELL ..
    Bühne / Licht .. auch sehr geil ..

    habe fertICH.. Bin fertICH (gewesen) ..

    Also Bremen war ja schon nicht soooo schlecht ;-) aber DO am Donnerstag…
    Fast OHNE Worte …

    V!VA L0$ T!0Z

    Antworten
  4. Michael Mayer - 27. November 2016 12:37

    Hallo BO Team

    wer hat die Fotos in Dortmund geschossen?

    Gruss Böhser Micha

    Antworten
  5. Onkel Necro - 26. November 2016 23:51

    Dome du Vogel!
    Du hast echt nicht nach der Nummer gefragt?
    Ich frag mich übrigens was für ein Pils die vor der Halle verkauft haben, mit dröhnt immer noch der Schädel!

    Das Konzert war der Hammer! Das was ich noch weiß! Aber für das was ich nicht mehr weiß, wird ja Buddha sei Dank eine CD gepresst!

    Antworten
  6. Dome - 26. November 2016 19:59

    Dortmund!! Ein wahrhaft denkwürdiger Abend! Dank an die Onkelz und ein saugeiles Publikum. Hat mich total geflasht. So sehr, dass ich was Wichtiges voll verpeilt hab: Dich nach Deiner Nummer zu fragen! Also, nettes Mädel (aus (der Nähe von) Oberhausen) vom Pogokreis vorne links, falls Du diese Zeilen liest, meld Dich mal. :)

    Antworten
  7. Grobi - 26. November 2016 18:38

    Wenn ich mal ne Karte für die Onkelz bekäme, könnte ich mir das alles mal angucken, beide Shows in Dortmund waren in 5 min. ausverkauft, hab an allen Vorverkaufstagen überpünktlich am Rechner gesessen, aber: NICHTS ZU MACHEN; ICH KAM EINFACH NICHT DURCH!!!!! Wird es Zusatzshows geben, daß ich vielleicht noch mal ne Chance habe, die Onkelz zu sehen?

    Antworten
  8. Marco - 26. November 2016 18:06

    geiler Text und geile Fotos,DANKE ! Und ja,Onkelz in Dortmund ist wirklich einzigartig !

    Antworten
  9. jenny - 26. November 2016 15:58

    25.11.2016
    es lief einfach alles perfekt..Anreise War easy going☺
    Als wir da waren, klopfte mein Herz so emotional heftig.. Der Blick zur Halle, Gänsehaut vom feinsten.. Die Neffen und Nichten zu sehen, die Stimmung.. Das War der geilste Abend den ich dieses Jahr hatte☺
    Ich danke euch für den absolut gelungenen Abend.. Ihr wart die geilsten.. heute keine Stimme mehr, aber mir egal.. ihr seit es mir Wert..

    Antworten
  10. Kevin - 26. November 2016 09:38

    Ich liege hier im Bett, schmiede Pläne für den Rest der Tour und komme verfammt nochmal nicht darüber hinweg, wie heftig Dortmund 1 auf der jetzigen Tour war!

    Bremen war gut, Frankfurt ging ab.

    ABER DER RUHRPOTT WAR DER VERFICKTE HAMMER!!

    Ich bekomme jetzt noch Gänsehaut wenn ich an Wiedermal nen Tag verschenkt denke. Das Echo unserer Kehlen die mit Kevins zu einer wurden.

    Der Rest der Tour kann kommen.
    Und ich freue mich schon jetzt darauf.

    Doch den 24.11.2016 kann nichts auf dieser Tour mehr tippen.

    Und das wissen wir alle, oder?

    Nihil fit sine causa.
    Viva los tioz!
    Böhse fürs Leben!
    Memento!

    Kevin. 🤘🏻

    Antworten
  11. Tina Rössler - 26. November 2016 09:16

    Liebe Onkelzgemeinde,liebe Onkelz und allerliebstes Ruhrgebiet!Was für ein grandioses Konzert am gestrigen Freitag!Nach meinem letzten Konzert der Onkelz in Dortmund (Abschiedstournee),war es gestern so megagenial…ich kann es kaum in Worte fassen!Wie immer in Dortmund,mit wildfremden Menschen gefeiert,getanzt,Tränen vergossen,und so laut gesungen bis die Stimme versagte.Zu meiner Schande mus ich gestehen,dass ich bis gestern noch kein einziges Lied der neuen CD gehört hatte(die wird sich nächste Woche sofort zugelegt!!!!),aber auf dem Konzert kamen die so Hammergeil rüber(vor allem Auf die Freundschaft und 52 Wochen haben es mir angetan!),ich kann mich nur widerholen:Grandios!!Ich war absolut von Gonzo begeister!Er hatte eine starke Ausstrahlung und man merkte der Band die pure Freude an.Leute,danke das ihr wieder da seid.Alle!Die Band und die Gemeinde!Und alle die was zu meckern haben,sollen zu Hause bleiben und sich verkriechen.Macht’s euch selbst!!!!!!!!Ganze liebe Grüße aus RE,vonne Tina

    Antworten
  12. Melina - 26. November 2016 01:22

    Huhu sind vorhin wieder gekommen vom Konzert in Dortmund 25.11 war richtig geil hat richtig viel Spaß gemacht Füße tun weh lach. War zwar oben in Rang aber war echt klasse

    Antworten
  13. Kalle - 26. November 2016 00:55

    So Freunde des „Böhsen“ !
    Lange überlegt. Und nun muss ich doch was vom Stapel lassen. Natürlich hab ich mich als 25 Jahre langer BO Anhänger auf ein Wiedersehen mit den Jungs in unserem Pott-Palast gefreut, aber mal im ernst. Ich denke ich spreche für min. 90% der Gemeinde. Glaubt Ihr ernsthaft, „52 Wochen – Jeder kriegt ihr was er verdient oder Irgendwas für nichts“ werden auf irgendein Konzert nach Momento noch gespielt ?? Ich versteh, dass ihr ein neues Album zu promoten habt, aber ich glaube das „schweigen des abfeierns“ im Publikum (ja ich war vor Ort) gibt mir recht!! Bestes Beispiel: Intro , 13.000 Onkelz , Brüder und Schwestern warten auf euch, natürlich wird „Gott hat ein Problem“ gefeiert – aber kein Vergleich zum nahtlosen Übergang zu „10 Jahre“. Mir kam es vor als wenn zu 10 Jahre nochmals 13.000 Fans hinzu kamen, die im Chor gesungen und gefeiert haben!!! Wo bitte waren die heiligen Lieder – das Buch der Erinnerung – die Firma – Viva Los Tioz oder die Stunde des Siegers !! All die Party-Songs, die das Dach der Halle gesprengt hätten !!!! Schön euch wieder gesehen zu haben, aber es überwiegt die Enttäuschung der Songauswahl. Und mir ist klar, dass man es nicht jedem Recht machen kann, aber, und ich wiederhole mich, die Reaktion der fehlenden Fäuste die zum himmel gestreckt wurden, die stehenden statt tanzenden Fans verstärken mich, dass 6/7 neue Stücke zu viel des Guten waren, die nicht die große Kraft haben! Neues Album hin oder her, belasst es auf „auf die Freundschaft – wo auch immer wir stehen und machs dir selbst! In diesem Sinne – Auf die Freundschaft

    Antworten
  14. Bester_Chor_der_Welt - 25. November 2016 21:57

    Was soll ich sagen ? Ich habe leider keine Tickets bekommen und sitze hier gerade mit Gänsehaut auf meiner Couch nachdem ich den Beitrag von Dortmund1 gelesen habe. Vermutlich tobt gerade die Halle beim Dortmund2-Konzert, und da sind sie plötzlich wieder: die Erinnerungen an die unfassbar geilen Dortmund-Konzerte, das erste vor genau 20 Jahren und 2 Tagen,als ich zusammen mit 15.000 anderen ein Teil des „Besten Chors der Welt“ sein durfte.
    Ich habe keine Ahnung, warum gerade die Westfalenhalle mit den Onkelz so eine unglaubliche Stimmung erzeugt, aber es ist einfach mit nichts zu vergleichen.
    Das 20 Jahre Konzert in Frankfurt und das Open Air auf der Loreley waren nicht schlecht, aber die Stimmung in Dortmund und die Lautstärke der Fangesänge ist mit nichts zu vergleichen.
    Ich weiss noch, wie ich am 23.11.1996 in die Halle kam, und schon eine Stunde vor Konzertbeginn die ganze Halle wie aus einer Kehle Mexico gesungen hat, in einer Lautstärke, die selbst einem stadionerprobten Fan die Kinnlade herunterfallen ließ.

    So etwas vergisst man nie !

    Antworten
    • Melina - 26. November 2016 01:24

      Für andere Städte gab’s bis vor 2 Tagen tickets Reste über hier guck mal nach für Hannover oder so

      Antworten
  15. Es-Are - 25. November 2016 20:14

    DANKE!!

    Für das Verfassen des Textes. Bin überwältigt über die Eindrücke die ich da lese….
    bzw der vorangegangen auch. Ich selbst als 2xmaliger Frankfurt Besucher unter Anderem :-) zolle dem Artikelverfassser großen Respekt. Wie du das erlebte in Worte rüber bringst. Für mich der nicht in Dortmund dabei ist aber den Richtwert durch FFM kenn, kann nachvollziehen anhand der Zeilen was da los was!!
    Ein riesen Dankeschön das Ihr,Du, mich und uns so dran teilhaben lasst.

    Antworten
  16. Tommy - 25. November 2016 19:00

    ONKELZ IN IHREM WOHNZIMMER ! WAS HAB ICH DAS VERMISST ! BIN JETZT NOCH FERTIG ! VON A-Z GENIAL ! HAMMER LIGHTSHOW UND EINE ERFRISCHENDE SETLIST,LEIDER OHNE DIE STUNDE DES SIEGERS ! EGAL,SIEGER AN DIESEM ABEND WAREN ALLE !!!!!
    DER RUHRPOTT LIEBT EUCH ! DANKE-TOMMY-HFFH

    Antworten
  17. Sabrina Albert - 25. November 2016 18:34

    Ich sitze jetzt in der Halle! Rechts von mir die geile Bühne! Ich bin SO froh… endlich normale Leute! Aufgeregt als wäre ich zwölf! Jahaaaa
    Bald geht’s los, Dortmund die zweite!

    Antworten
  18. Daniel Brandt - 25. November 2016 17:55

    War geil, Stephan kündigte an eine Live CD hier in Dortmund auf zu nehmen, Live in Dortmund II

    Antworten
  19. Manuel - 25. November 2016 17:43

    Früher oder später kriegen wir auch Dich…
    So wird es vielen ergangen sein!
    Schön geschrieben, Danke dafür!

    Antworten
  20. Barabass - 25. November 2016 17:31

    Auf geht’s Motzer! Ein Kommentar bitte……

    Antworten
    • motzer76 - 26. November 2016 22:44

      Na dann will ich auch mal …
      Nüchtern betrachtet War es ein solides und gutes Konzert bombastische technik wurde aufgefahren und die Band War in bester Spiellaune sowie die fanz in bester feierlaune .
      Aber meine eindrücke waren etwas anders als der mit Superlativen strotzenden konzertbericht , zuerst … Gott hat ein Problem als opener zu nutzen ist schwach während des Konzerts wäre der song ok aber als opener eher ein Bremsklotz sorry wie leider etliche der neuen Songs während diesen viele Fanz die zeit zum Getränk holen nutzten oder selbiges wieder zu entlassen …
      Ich erlaube mir diese Feststellung da ich im Innenraum in der nähe eines Ausgangs stand und bei jedem neuen Song startete wieder das auffällig fluchtartige verhalten .
      Dann was mir noch etwas unangenehm durch den Kopf ging ist der Song bomberpilot und ich hatte bisher kein Problem mit dem Song aber die Onkelz haben soviel klasse Songs warum gerade dieser allein in der heutigen Zeit wenn man an Syrien Irak die Krim usw denkt verstehe ich die Auswahl nicht so wirklich auch gerade da ja Stephan in dieser Sendung über Flucht mitmachte verwundert mich die Wahl noch mehr besonders in Anbetracht der interpretationsweite des Songs da ja schon einige Fans (natürlich nur ein kleinerer teil ) sehr merkwürdige Krämpfe im arm und Hand hatten .
      Immer noch schade aber so War halt meine Beobachtung .
      Aber ohne das ich die Handlung dieser fans? Den Onkelz in die Schuhe schieben will aber früher gab es auch klare ansagen zu dem Song .
      Die restliche setlist War ok
      Für mich persönlich War zuviel memento dabei da ich das Album jetzt ganze 600 km lang hören konnte (Danke barabasssss) bleibe ich dabei ich finde es einfach schlecht …
      Textlich manche Songs wirken wie wenn sie eine Reim app benutzt hätten und dann diese exorbitante fäkaltextung ich dachte ihr wart schon mal in eurer Entwicklung weiter sorry ..
      Musikalisch sind ganz gute Ansätze dabei aber vieles wirkt so unausgereift vielleicht hätte das Album einfach mehr zeit gebraucht …..
      Und stimmlich …. ja kevins stimme ist anders und gewöhnungsbedürftig ob sie mir gefällt ich weiß nicht eher nein aber das ist halt numal jetzt so …
      Resümee
      Mit diesem Konzert konnte ich jetzt mit dem Thema für mich abschließen und ändere meine Meinung nicht es gibt etliches zu kritisieren was ihr nach der reunion gemacht habt mir war aber auch bewusst wenn ich durch das rund in Dortmund geschaut habe das ihr für Viele Leute aus den verschiedensten Gründen wichtig seid .
      Nur für mich nicht mehr
      Macht gut du Schöne zeit
      Auf Wiedersehen
      Motzer76

      PS allein das ihr das Lied nicht gespielt habt ist unverzeihlich

      Antworten
      • Barabass - 27. November 2016 13:12

        Erinnerung haben sie doch gespielt. ..?! ; Also Leute, ;
        Ich habe mir im Vollrausch 5 Onkelz Baseballjacken gegönnt. Jetzt bin ich

        pleite und muss 4 wieder loswerden. Bei Interesse bitte melden
        ..

        Antworten
        • motzer76 - 30. November 2016 12:08

          Ja was soll man sagen
          Ich habe dich ja gewarnt mit den Baseball Jacken , hättest du dir die schöne Jacken mit den aufnähern gekauft hättest du nur 190 Euro zahlen dürfen und dadurch ganze 60 Euro gespart – wären bei 5 Jacken 300 Euro Einsparung welche dich locker unpleite zum Monatsende gebracht hätte ;-)) und hättest du dir gar keine gekauft wären es sage schreibe 1250 Euro
          Natürlich ohne style Faktor der dich jetzt durch die Straßen fliegen lässt :-)
          Ja ja hätte hätte fahrradkette ….
          ….
          ..
          .
          Neuer Refrain für die neue Platte ??
          :-)))

          Antworten

Antwort an GrobiKommentar verwerfen