Neues

Einmal durchatmen, bitte! So, nun sitze ich hier in unserem Büro und starre auf meinen Monitor. Mein Kopf ist irgendwie leer und der Ladezustand meines Macs, korreliert mit meiner eigenen Akkukapazität: 32 Prozent. Jetzt muss ich aber mal langsam etwas aufs Papier bringen, denke ich. Draußen, nur wenige Meter Luftlinie, arbeiten bereits hunderte Helfer daran, die Bühne abzubauen und das Stadion wieder fußballtauglich zu machen. Wahnsinn, was diese Crew immer wieder auf die Beine stellt. Schon in wenigen Stunden, wahrscheinlich noch bevor die Sonne das Stadiondach küsst, wird man rein äußerlich nichts mehr davon sehen, was hier bis eben noch vor sich gegangen ist. Ein Ausnahmezustand. Die Erinnerung daran bleibt und die Bilder in meinem Kopf, zeichnen immer wieder eine Kraterlandschaft auf meiner Haut. Ich überlege nun, wie ich das, was wir eben gemeinsam erlebt haben, so in Worte fassen kann, dass es euch, als Leser, unabhängig davon, ob ihr vor Ort wart, oder nicht, ein wohliges Grinsen ins Gesicht zaubert. Keine leichte Aufgabe, so schwant mir.

Das Heimspiele gewonnen werden müssen, hat mir schon mein Fußballtrainer vor 20 Jahren eingeimpft, als ich noch als, zugegeben, wenig talentierter Spieler auf den Platz stand. Die Auswärtsfahrten konnten schon mal verloren gehen, aber zu Hause, zu Hause durfte nichts anbrennen! Sicher auch, weil stets alle Familien, nebst der Schwippschwager, den Weg auf den Sportplatz fanden, um sich das Spiel anzusehen. Übrigens, der britische Evolutionspsychologe, Nick Neave, fand in einer im Jahre 2003 publizierten Studie heraus, dass der Testosterongehalt bei Männern vor Heimspielen deutlich höher ist, als vor Auswärtsspielen. Dies führe im Ergebnis zu einem permanenten Entladen von Energie und einer dadurch deutlich höheren Aktivität. Die Studie sollte sich heute noch eindrucksvoll bestätigen, soviel nehme ich mal bereits vorweg.

Die Vorbereitungen auf die erste Onkelzshow im heimischen Wohnzimmer der SGE waren auf allen Seiten sehr besonders. Alle Gewerke arbeiteten bereits seit Monaten an diesem Projekt und für die Onkelz selbst waren die Proben, auf dieses bisher einmalige Konzert, noch einen Tick intensiver als sonst. Immer wieder wurde das dreistündige Set in Karlsruhe durchexerziert und erst 24 Stunden vor der eigentlichen Show gönnte sich die Band eine Pause. Als wir am Freitagmittag das Stadion betreten, wird noch an allen Ecken und Enden gewerkelt und vorbereitet. Egal wie viele Onkelzshows seit der Reunion gespielt wurden, heute Abend ist ein Unikum. Heute Abend muss alles sitzen, das Licht, der Ton, die Stimmung und die Performance der Band. Wir alle waren sehr gespannt auf das, was uns hier erwarten würde.

Einen ersten Vorgeschmack darauf bekamen wir bereits um 15 Uhr beim Gang tausender Fans zum Stadion. Der wieder ins Leben erweckte B.O.S.C. hatte auf Initiative eines Fanforums gerufen und unzählige Fans waren diesem Ruf gefolgt. Mit Fahnen, Wimpeln und Bannern ging es in Richtung Stadion. Onkelzfans, soweit das Auge reicht. Der beste Chor der Welt auf Tour. Wahnsinn! Eine mehr als gelungene Aktion. Danke dafür! Ein kurzer Blick auf meine Uhr verrät mir, dass es nun höchste Zeit wird, das Heimspiel zu eröffnen.

Dass Thrash-Metal für ordentlich Stimmung sorgen kann, zeigt Tankard seit Jahren auf allen großen Festivals weltweit. Die Vier haben gestern erst wieder auf dem SummerBreeze gespielt und sind sowas wie die lokalen Helden der Frankfurter Fanszene. Spätestens seit ihrer Hymne „Schwarz-weiß wie Schnee“ sind sie über die hessischen Landesgrenzen hinweg weltweit ein Begriff. Als Tankard pünktlich um 19 Uhr auf der Bühne stehen, ist das Stadion schon gut gefüllt. Gerre, als Sänger, hat selbst seit Jahrzehnten eine Dauerkarte für die SGE und kennt hier jeden Winkel in- und auswendig. In dem Moment, als besagte Hymne durch das Stadion fegt, bekomme ich zum ersten Mal an diesem Abend ein Gefühl davon, welche Dynamik sich hier innerhalb kürzester Zeit entwickeln kann. Es scheint, als läge ein hoch explosiver, nicht sichtbarer, Testosteronnebel in der Luft, der nur darauf wartet, entzündet zu werden. Die Heimmannschaft kann kommen.

20:28 Uhr, die Onkelz betreten das Feld. Das Intro läuft. Tausenden Fahnen, soweit das Auge reicht, tauchen das Stadion in einen schwarz-weißen Hexenkessel. Als das Intro verklingt und Stephans knurrender Basslauf den Song „Hier sind die Onkelz“ eröffnet, explodiert die angestaute Energie. Ich sehe nur Hände um mich herum. Ich höre nur lautstarke Gesänge, die schon jetzt phasenweise die PA übertönen und ich fühle, dass das heute, jetzt und hier, nur einen deutlichen Heimsieg geben kann. Vielleicht wird es sogar das beste Onkelzkonzert seit der Reunion. Noch während ich die erste Gänsehaut des Abends verdaue, trifft mich ein kollektives „10 Jahre“ von allen Seiten. Meine Fresse, das ist erst der zweite Song, denke ich. Im Wissen, was da noch kommt, wage ich gar nicht daran zu denken, was hier noch alles passieren wird.

„Frankfurt ist die Heimat der Onkelz. Hier auftreten zu dürfen, ist für uns das Größte“, bringt es Stephan auf den Punkt. Offenbar mussten erst 38 Jahre vergehen, die Band einmal sterben und neu geboren werden, um diesen historischen Moment gemeinsam mit euch zu erleben. Obwohl die Band seit der Reunion auf einer Welle der Superlative reitet, ist das heute Abend für jeden einzelnen der Vier alles andere als gewöhnlich. Die Tribüne ist gefüllt mit Familie, Freunden und Weggefährten, die die Onkelz schon kannten, als sie noch nicht einmal wussten, dass es sie jemals geben würde.

Schon jetzt fällt auf, dass das Bühnendesign und die Visuals auf den Leinwänden wieder sehr reduziert und erdig gehalten sind. Das Fundament für ein anständiges Rock´n´Roll-Besteck, finde ich. Immer wieder werden auf den Leinwänden Fans gezeigt, die, zumindest visuell und für einen Moment, mit der Band zu verschmelzen scheinen. Da ist sie wieder, die bildgewordene Symbiose, die sich so schwer mit Worten beschreiben lässt. Ein bisschen wie eine mathematische Gleichung, in der das X kein eindeutiges Ergebnis liefert, aber doch zweifelfrei zur Gleichung gehört.  Onkelz = Fans. Fans = Onkelz.

Die gewählte Setlist bildet den Rahmen des Abends und definitiv eine gelungene Auswahl ihrer Diskografie. Mit 30 Songs ergibt das in Summe eine dreistündige Exkursion durch die eigene Seelenlandschaft. Ein Song, der, wie ich finde, auf der Pilgerfahrt zu sich selbst nicht fehlen darf, ist „Leere Worte“. Musikalisch und vor allem gesanglich nicht ganz einfach, avanciert die Nummer live für mich immer wieder zum Highlight. Kevin und Stephan im Kanon während des Refrains hallen durch das Stadion wie ein Pendel, packen dich, schütteln dich durch und lassen dich erst wieder nach 4:23 Minuten los, um Luft zu holen.

Ich verzichte an dieser Stelle, auf jeden einzelnen Song einzugehen, obwohl jeder für sich ohne Zweifel etwas Besonderes ist. Stattdessen möchte ich nur kurze Akzente auf die Nummern setzen, die für mich persönlich, höchst subjektiv natürlich, zu den Highlights des Abends zählten. Wenn ich „Leere Worte“ erwähne, dann muss ich auch auf „Narben“ Bezug nehmen. Das ist so ein bisschen, wie wer A sagt, muss auch B sagen. Das Stück von der „Dopamin“ zieht mir jedes Mal aufs Neue die Schuhe aus. In 4:20 Uhr wischt nicht nur Gonzos brachialer Gitarrensound einmal feucht durch deine Gehörgänge, nein, auch inhaltlich liefert Stephan in jeder Strophe das Futter für den Aufbruch zu sich selbst. Sehr, sehr schön!

Was dann folgt, ist eine nicht weniger als 20 Minuten andauernde Energieentladung in den Frankfurter Nachhimmel. Mit „Gehasst, verdammt, vergöttert“, „Heilige Lieder“, „Buch der Erinnerung“ und „Auf die Freundschaft“ folgen vier Songs, die nur eines zur Folge haben können: kollektive Ektase. Jeder liegt mit jedem im Arm, es wird gesungen, was die Stimmbänder noch hergeben. Es wird gepogt, getanzt und gefeiert, als gäbe es kein Morgen mehr. Pogopits, soweit das Auge reicht und allerorten das Glänzen in den Augen, dass jeder Fan hat, wenn die Heimmannschaft zur Halbzeit 3:0 führt.

Apropos Halbzeit: kurz davor wird die Bühne in blaues Licht getaucht und die Klänge von Stefan Weiler am Keyboard kündigen „Koma“ an. Ein Song, der dich in den Strophen in die Arme nimmt, dich im Refrain von sich stößt, um dich dann, in diesem unglaublich schönen Solopart, wieder versöhnlich einzufangen. Heute ist Heimspiel und deshalb darf und kann Moses Pelham bei dieser Nummer einfach nicht fehlen. Seine zweite Strophe trägt er mit so viel Leidenschaft und Gefühl vor, dass ich mich währenddessen immer wieder selbst daran erinnern muss, zu atmen. Dass Rap und Onkelz keine peinliche musikalische Fehlzündung provozieren müssen, hat er auch heute Abend abermals bewiesen. Stephan verabschiedet ihn mit den Worten: „Ich mag seine Kunst“. Aber noch viel mehr mögen sie den Menschen, Moses Pelham. Chapeau!

Die musikalische Schwere des Songs wird zunächst mit „Keine ist wie du“ und „So sind wir“ wieder gelöst. Der Chor im Refrain von „Keine ist wie du“ klingelt mir noch jetzt, zwei Stunden nach der Show, in den Ohren. Es folgt dann „Der Platz neben mir“ und damit, für mich, die schönste Ballade des Abends. Auch heute ist sie wieder Trimmi und Thomas gewidmet. Schon während des ersten Teils bemerke ich zwei gestandene Männer neben mir, die sich weinend in den Armen liegen. Ich frage mich, welchen Verlust die Beiden in diesen Minuten noch einmal durchleben. Viele liegen sich in den Armen, blicken mit leeren Augen in die Nacht und therapieren sich selbst. Das Solo von Gonzo im Übergang zum zweiten Teil schießt mir auch heute wieder wie ein Hexenschuss ins Rückenmark. Die in Tönen gegossene Inkarnation von Gefühlen, unfassbar. Kevin blickt minutenlang auf den Boden und jeder kann erahnen, was ihm gerade durch den Kopf geht. Trimmi, Thomas und viele andere, erscheinen in diesen Minuten vor unserem geistigen Auge, werden real. Sie alle sind und bleiben unvergessen.

In der zweiten Hälfte folgen von „Es ist sinnlos mit sich selbst zu spaßen“, über „Keine Amnestie für MTV“ und „Bomberpilot“, bis „Die Stunde des Siegers und „Nichts ist für die Ewigkeit“ nur noch musikalische Ohrfeigen. Ein Brett fetter, als das nächste. Es hält längst niemanden mehr auf den Sitzen, das Infield ist ein bunter Haufen feiernder Fans. Im Zugabenblock werden noch einmal alle verfügbaren Kräfte mobilisiert, ehe mit „Erinnerungen“ dieser Abend standesgemäß beschlossen wird. Unter den Klängen von „Panamericana“ liegt sich eine sichtlich erleichterte und zufriedene Band in den Armen. Für mich fast die schönsten Bilder dieses einzigartigen Konzerts. Ich habe, wie ihr, viele Onkelzkonzerte gesehen, aber dieses zählt definitiv zu den besten. Es zählt zu den Besten, weil die Energie zwischen der Band und euch so wahnsinnig intensiv war. Die Dynamik, die Stimmung alles hat heute Abend zueinander gepasst.

Frankfurt, wir verneigen uns und sagen Danke! Ihr wart großartig!

Bevor ich es vergesse: Normalerweise könnte dieser Bericht hier enden und normalerweise interessieren mich Zeitungsartikel über Konzerte der Onkelz kein Stück. Zu schade ist mir die Tränenflüssigkeit, die ich fürs Lesen aufwenden müsste. Heute möchte ich allerdings eine kleine Ausnahme von diesem Credo machen. Dass die FAZ keinen Bock auf die Onkelz hat ist hinlänglich bekannt und beruht auf Gegenseitigkeit. Es darf allerdings die Frage gestellt werden, wie es wohl wäre, wenn alle „Missverstandenen“, ihre Familien, ihre Freunde und deren Familien kollektiv nie wieder einen Kanal der FAZ besuchen würden. Würde dann die ohnehin seit Jahren taumelnde Auflage weiter sinken? Anzeigenkunden offline, wie online, andere Informationswege nutzen? Das perfide Spiel, mit solchen reißerischen, undifferenzierten, mithin schlecht recherchierten Artikeln, Klicks auf die Seite / in die App zu provozieren, um Anzeigen auszuspielen, mag wirtschaftlich ja noch Sinn machen. Zu mehr Glaubwürdigkeit der Medien führt es allerdings nicht. Uns scheißegal, für sie ein langfristiges Problem.

Um es mit den Worten von Moses abzuschließen:

„Die Wahrheit ist ja da, die kann sich jeder nehmen, der die entsprechenden Fähigkeiten, das Interesse, die Zeit hat. Aber die meisten werden sich die Zeit niemals nehmen. Die wollen halt einfach nur schwätzen.“

 Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

 

Gude (Nacht),

Marco Matthes

 

Fotocredits: https://www.tobias-stark.com

 

37 comments

  1. Odiss - 15. September 2018 19:42

    Ein super Bericht, der das Konzert in der Arena gut beschreibt. Auch für mich zählt dieses Konzert definitiv zu den absolut Besten und da werfe ich zwei Tage Lausitz und Hockenheim mit in den Ring.

    Der Hammer war einfach die Songauswahl, die so wahrscheinlich niemand erwartet hat. Ich jedenfalls überhaupt nicht. Jeder Titel hat dem vorherigen noch einen drauf gesetzt und ich wusste garnicht mehr wohin mit meiner „Energie“. By the way, drei Stunden Konzert, ich dachte tatsächlich einen bleibenden Schaden davongetragen zu haben, da meine Stimme auch eine Woche danach immer noch total im Arsch war. Tatsächlich erst in der zweiten Woche, merkte ich dass sich etwas bessert.

    Jetzt zu dem was ich eigentlich mal sagen möchte.

    Direkt am nächsten Tag war ich neugierig und habe online alle möglichen Presseberichte gelesen.
    Eins mal vorneweg, die Presse hat euch noch größer gemacht als ihr sowieso schon ward und seid. Die Presse hat eure Lieder geschliffen die heute so jeder laut mitsingt und über sein eigenes Leben legt. Einen Artikel fand ich „Mega“, ich glaube es war vom echo, darin schrieb der Journalist, der dem Konzert beigewohnt hat und sehr neutral beobachtet hat folgendes: „Ich glaube ich verstehe woher die tiefe Begeisterung zu dieser Band kommt. Jedes Lied klingt nicht einfach nur so wie eine tolle Geschichte, sondern sie klingt, als wäre es tatsächlich erlebt. Es fällt leicht sich mit dieser Musik zu identifizieren, sie klingt real, macht Mut uns spricht einem zu.“ (kein 100% Zitat.)

    Im Nachgang habe ich die FAZ gelesen und muss sagen. Der Artikel war einfach nur langweilig und vor allem, er hatte überhaupt keine Kraft. Er war es noch nicht einmal Wert sich darüber aufzuregen.

    Beim Lesen ist mir zum ersten Mal richtig bewusst geworden, die Presse hat keine Macht mehr über euch. Ich musstet zwar noch nie jemandem etwas beweisen, aber jeder negative Artikel zerlegt sich von selbst und ist lediglich Futter für die Blinden und die Tauben.

    Bin gespannt was Ihr uns 2019 präsentiert. Bitte wieder so einen Hammer wie die Commerzbank in diesem Jahr.

    Euer Odiss

    Antworten
  2. Ronny - 12. September 2018 00:27

    Schönen Guten Morgen. Konnte leider bei diesem Megageilen großen Abend nicht dabei sein. Aber was man so im Internet sieht es echt der Oberhammer.
    Fehlt nur noch eine richtig fette geile Live Dvd von diesem Spektakel.
    Für immer und Ewig Onkelz

    Antworten
  3. Pfalzer Axel - 8. September 2018 16:26

    Einfach Genial , Danke für das geile Konzert.
    Wir wollen alles oder nichts!

    Antworten
  4. Christoph - 31. August 2018 23:04

    Dem Bericht gibt es nichts hinzuzufügen, außer vielleicht die Frage aller Fragen:
    Wann kommt Ihr endlich mal wieder nach Frankfurt?

    Antworten
  5. Tom - 28. August 2018 09:53

    zu all den lobeshymden gibt es nichts mehr hinzuzufügen! spontan nach Frankfurt gefahren um euch Zuhause zusehen. Wie immer letzte Reihe der Tribüne und alles wirken lassen. War echt geile Stimmung auch wenn die Musik in so einem abgekesselten Raum doch eigentlich nur lärm ist.
    P. s das FahnenMeer war ich ;)

    Antworten
    • Marcus - 29. August 2018 10:54

      Was soll das, Onkelz live im Frankfurter Waldstadion. Und es gibt kein „Freitag Nacht in Frankfurt“.

      Antworten
  6. EggyDune - 28. August 2018 00:48

    Zuerst möchte ich in Namen aller mit denen ich dort war sagen das es ein Hammer Event war. Ich möchte einfach mal behaupten das es einer meiner schönsten Erlebnisse in meinem Leben überhaupt war. Klar, hauptsächlich weil ich die Band live erleben durfte, die mich in all meinen Höhen und Tiefen des Lebens begleitet haben. Zum anderen das ich dort auf diesem Konzert, nach langen Jahren eine Art Freiheit mit mir selber verspüren konnte. Es gab Zeiten, an denen ich mich, bedingt starker Depris, nicht einmal vor die Tür getraut habe. Menschenmengen war ein Qual, Selbstzerstörung durch gewisse Dinge und mir selber waren beinahe schon Alltag…. Und letztendlich konnte ich mich und mein Leben immer wieder in den Stücken der Onkelz wiederspiegeln. Zum ersten mal nach Jahren, in so einer Menschenmenge, nahe den Onkelz, zusammen mit gleichgesinnten zu feiern, hat mir das gegeben was mir die Jahre über verloren ging. Selbstbewusstsein!! Mich mit meinen Ängsten auseinander zu setzen, diese zu durchleben und im Nachhinein zu besiegen. Natürlich ist es sporadisch immer wieder anzutreffen, dieses Gefühl in einer Menschenmenge als einzelner einfach unterzugehen. Sprich,heilbar ist es nicht! Aber überwindbar.Auch in einigen Stücken der Onkelz zu hören… Egal war die Mitglieder dieser Band erlebt, durchlitten, falsch oder richtig gemacht haben. Sie waren, sind und werden immer Eins sein. Und jeder der die Geschichte von ihnen kennt, versteht jetzt sicherlich auch was ich meine. In den Onkelz kann man sich in der Musik und im Leben wiederspiegeln und verstehen lernen, das es aus fast jeder Situation einen Ausweg geben kann.
    Danke für dieses grandiose Konzert…….. Ihr seid und bleibt die geilsten!!!!!
    Eggy

    Antworten
  7. Olli - 25. August 2018 20:33

    Ich war in Leipzig auf dem Matapaloz dabei was ein sehr geiles festival war. In frankfurt war ich nicht da ich kein ticket mehr bekommen habe. Aber in Gelsenkirchen bin auch wieder dabei und ich kann es kaum erwarten … ich höre die onkelz seit über 24 jahren und bin jetzt fast 40! Keine andere band hat mich so in ihren Bann gezogen wie die onkelz. Persönlich gefällt mir das lied besser wenn nur kevin singt, moses macht das lied kaputt, gefällt mir überhaupt nicht. Das ist nichts gegen den künstler moses sondern nur meine persönliche meinung. Ich finde man sollte das Lied so lassen wie es ist und nicht andere Musiker reinsingen lassen. Die Zeitungsberichte habe ich auch gelesen und ich konnte auch nur den kopf schütteln, wie kann man so scheiß artikel schreiben und die onkelz und uns Fanz so schlecht machen? Können diese Leute nicht das gesamtwerk der onkelz als Grundlage nehmen? Presse: Danke für Nichts!!!

    Antworten
  8. Jessen - 25. August 2018 09:40

    Es ist immernoch unglaublich wie geflasht ich von dem Konzert in Frankfurt bin. Ich suche schon seit Tagen in jeder freien Minute Konzertschnipsel auf Youtube und schaue meine selbst gemachten Bilder immer wieder an.

    Mir fehlen echt die Worte, was da los war. Es war mein 12. oder 13. Onkelzkonzert und nach Vaya con Tioz und Hockenheim 2014, welche einfach unfassbar emotional für mich waren, das geilste Konzert überhaupt.

    Ich weiß nicht wie ihr es anstellt, aber „diese Band hat etwas Magisches, zog mich in ihren Bann“. Ich danke euch 1000fach für alles was ihr seid, tut, darstellt und geben werdet. Für mich seid ihr unsterblich!!!

    Für immer Onkelz, Gott hat ein Problem!!!

    Antworten
  9. Melanie - 25. August 2018 09:26

    Danke BO für das mega geile Konzerte, eins der besten Konzerte auf dem ich jemals war. Gänsehaut pur hatte ich bei dem Lied der Platz neben mir…..R.I.P. Thomas.
    Ich hoffe auf ein nächstes Heimspiel 2019 🤘

    Antworten
  10. Alex - 24. August 2018 21:47

    Ich bin jetzt seit 31 Jahren dabei: Das war definitiv eines der besten Konzerte! Danke dafür!

    Antworten
  11. Markus - 24. August 2018 08:36

    Danke Danke für das Hammergeile Konzert in Frankfurt.Macht weiter so

    Antworten
  12. T.S. - 23. August 2018 14:59

    Hi Onkelz, Neffen und Nichten,
    auch ich möchte mich hier kurz mal für den treffenden Bericht, vielmehr aber natürlich für eines, meiner Meinung nach, der besten Onkelz-Konzerte überhaupt bedanken. Was an diesem Abend ab 16.30 Uhr um die Arena und natürlich dann im Stadion abgelaufen ist, kann man eigentlich nicht in Worte fassen. Da lag eine Magie in der Luft, die gibt es nur bei Onkelz-Konzerten! Und ich bin froh, dass dieses Mal auch wieder meine Frau dabei sein konnte, nachdem sie nach Hockenheim 2014 wegen der Geburten unserer 3 jetzt schon Onkelz verrückten Kindern eine “Kinderpause“ einlegen musste. Natürlich freu‘ ich mich jetzt schon auf die bluray und bin gespannt, was uns 2019 und dann vor allem 2020 bringen wird…
    Beste Grüße an die Onkelz und alle Fanz! T.S.

    Antworten
  13. Anita Horvat - 23. August 2018 13:48

    Hoffe die Onkels kommen 2019 wider mal auf tour
    Die Memento tour War so Toll und schön

    Antworten
  14. PeoplesChamp - 22. August 2018 21:27

    Es muss einfach eine DVD/BluRay von diesem Konzert geben!

    Antworten
  15. GYESUZ - 22. August 2018 21:20

    Kommt ne blue ray??
    Dennis??
    Mfg

    Antworten
  16. SaE - 22. August 2018 20:42

    Danke BO, ihr seid die Geilsten, keine ist besser, als ihr.

    Antworten
  17. Andrea - 22. August 2018 20:07

    Hallo liebe Onkelz

    Ich war mit meinem Freund in Frankfurt sind aus der Schweiz gekommen. Es war einfach nur GEIL! Ihr seit die tollste Band auf der Welt! Die Stimmung die Lieder es war einfach alles PERFEKT. Wir kommen gerne wieder an ein Konzert von euch!

    Wir freuen uns schon riesig auf euer nächstes Konzert, wenn wir auch wieder mit dabei sind.

    Liebe Grüsse und bis Bald
    Andrea und T.

    Antworten
  18. Andre - 22. August 2018 19:02

    @ Marco

    Wow, was für ein fantastischer Bericht des Heimspiels der Onkelz. Schon beim Lesen des ersten Absatzes war ich förmlich live dabei, obgleich ich leider nicht physisch dabei sein konnte. Deine Art zu schreiben lässt mich immer wieder lächeln, alleine schon die verwendeten Metaphern sind der Knaller. Alles gespickt mit allerlei Informationen, die es einem, als Nichtanwesenden, wirklich in´s Infiled versetzt, so denn man nur mal kurz die Augen schließt. Lesen, verstehen ………. Augen zu und zelebrieren.

    Chapeau mein Bester. Wie immer ganz großes Kino ;-)

    Antworten
  19. DJMDS - 22. August 2018 17:03

    Toller Bericht und warum keine Superlative verwenden, wenn es so war? ja diese Magie zwischen Band und Fanz geht tief, sehr tief. Ein Traum geträumt von 2 Seelen

    Antworten
  20. langer - 22. August 2018 15:59

    Klar war das Hammer geil, seitens der Onkelz !!!!
    Aber was ist mit dem Publikum los, ???? früher wurde gesungen, geklatscht und nach den Onkelz gerufen…..heute hört man das leider kaum noch……
    langer, 51 Jahre alt

    Antworten
    • Neffe74 - 23. August 2018 14:42

      Das stimmt wohl.Haben versucht den Chor ein paar mal anzustimmen ,aber ohne Erfolg.

      Antworten
  21. Neffe74 - 22. August 2018 15:52

    Hallo nochmal ,mein erster Beitrag hat es nicht ganz getroffen.Ich spreche einen grossen Dank den Onkelz ,Neffen und Nichten aus für einen großartigen Tag ,an dem man wirklich mal das Leben entschläunigt hat und fern ab aller verdammten Sorgen war (ob große oder kleine).Einfach nur Onkelz atmen.Danke

    Antworten
  22. Neffe74 - 22. August 2018 13:46

    Es war Geil,Geil,Geil !Wir hätten noch Stunden feiern können.Schade das es schon vorbei ist.

    Antworten
  23. Matze - 22. August 2018 12:42

    Danke an die Onkelz für den grandiosen Abend und Marco, danke für den treffenden Bericht. Hab es ebenso empfunden, dass vor allem zu Beginn des Konzerts eine unglaubliche Energie im Stadion spürbar war, zuletzt vielleicht wie bei den ersten Klängen nach der Reunion.
    Für immer Onkelz!
    Matze

    Antworten
  24. Tilly - 22. August 2018 12:15

    Ein überragender Text zu einem noch überragenderem Konzert.
    Ein Highlight des Weges von „Frankkfurts Ganzem Stolz“…

    In diesem Sinne: „Für Immer Onkelz“

    Wir sehen uns in Gelsenkirchen!

    Antworten
  25. Marco - 22. August 2018 12:14

    Die Setliste war megaaaaa in Frankfurt….. Hoffe in GE auf die selbe….

    ?????????

    Antworten
  26. Sascha81 - 22. August 2018 11:07

    Danke!

    Mir und meiner Frau geht es emotional so wie auch Marco es beschreibt!!
    Worte finden…alles einordnen was war!!
    Auch wenn mein Beitrag hier wohl im nix und null Intresse endet..auch egal aber.ich muss das von der Seele schreiben was in meinem oder unseren Hirnen abgeht..und evtl.kann es jemand nachempfinden..

    Onkelz WE
    Einmal Celle/Niedersachsen -Frankfurt und zurück…über 900 Kilometer, gefühlte 200 baustellen..nur auf der A7…scheiss egal seit abfahrt daheim dröhnt Onkelz Musik aus den Boxen..hunderte Fanz schon auf den Rasthöfen zu sehen…langsam wird bewusst…heute steht wieder was Grosses an…..und wie Gross, ist uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz bewusst..
    Nach 450 Kilometer ist es soweit…Frankfurt Metro zu sehen..und Parkplatz eingenommen..
    Müdigkeit..nix..einmal strecken und auf ins Stadion…Vorfreude…

    Was da los..alder fett..ein Anblick…
    Mein/Unser Gedanke wo wir auf dem Träningsplatz der Eintracht stehen!!!
    Onkelz Fanz ohne Ende..99,9% im BO shirt..wahnsinn!!!nette Leute aus DD getroffen und gut unterhalten..gruss falls ihr das hier lest…
    Erst 16 uhr oder so..
    Erstmal Shop Schal und Flagge abgreifen…nach ner Stunde in der Sonne braten..alles bekommen was glücklich macht..
    …Personal…Verkauf..Sicherheit..immer nett und hilfsbereit..das war gut..hut ab..
    Alle BO Becher bekommen…Andenken..was muss das muss.
    Ab ins ..Stadion
    Bühne..Vorband…das passt…Bin zwar Nordklub Fan aber was die Band mit der Eintracht Hymne auslöst..geil..Fahnen Hände und Emotionen..hammer..

    Ab jetzt fällt es schwer Worte zu finden..was ab 20.30 Uhr in dem Stadion abegangen ist…ist in Worten kaum zu beschreiben..
    Das war ein drei Stunden anhaltender Triumphzug….spruch im netz geklaut..aber passt!!
    Ein Konzert das nach meiner Meinung; auch wenn ich das immer nach BO Konzerten sage…das Highlight…schlechthin war..

    Mein lieber Herr Gesangs-Verein!!!
    „Leute ,das war das geilste Konzert was ich je besucht hab…was Unsere Onkelz…Neffen und Nichten da abgeliefert haben war so heftig geil..so emotional ,so laut ,so Böhse das kann man so kaum in Worte fassen…unglaublich Leute…mega geile..setlist…3 stunden volle pulle Onkelz..was will man mehr..
    Ein Zusammenspiel zwischen Band und Fanz das ich so noch nicht gesehen gehört oder erlebt hab..
    jeder Song…arme hoch…jeder Song ein Chor der seines gleichen sucht..und nur durch uns nochmal heraus gefordert werden kann..
    Achso. . das Intro weckte Erinnerung..96 Tour!?und Leute was war das mal wieder für ne Lichtshow..voll geil..Gonzo seine Gitarre….geiles ding…Kevin laut und besser den je…Pe…wie eine maschine am Schlagzeug..hammer…und Herr Weidner…irgendwie voller emotion.verständlich…Moses P.sei hier auch erwähnt…das ist grosse klasse wie er sein Teil zu Koma beträgt…das macht dieses Lied…noch Grösser..es passt einfach..
    Eines ist klar..das war für mich und meine Frau das Geilste BO Konzert überhaupt…jeder Kilometer nach Frankfurt und wieder heim..war es wert…das erlebt zu haben..

    Im Song ;Nichts ist für die Ewigkeit“
    sagte Stephan….Fühlt ihr das???

    Ja verdammt…genau das;; das Unbeschreibliche…fühlte man an diesem Abend!!!

    Was bleibt…ist Erinnerung an einen unvergesslichen Abend…

    DANKE an die Onkelz…
    DANKE an alle Neffen und Nichten
    Jeder von euch hat diesen Abend jedes Lied ganz gross gemacht…!!Hut ab!!!

    Und ein abschließendes Wort an die Band…
    Jungs..ihr seid die geilsten..Das war einfach großartig..ich hoffe das Wir Euch den Abend unvergesslich gemacht haben…das war euer Heimspiel…!

    DANKE!!!!
    Sascha u.Mareike

    FÜR IMMER ONKELZ

    Ps..Alle die auf Schalke dabei sind…viel Spaß
    Da kommt was ganz fettes auf euch zu!!!

    Antworten
  27. Onkel Necro - 22. August 2018 10:23

    Hört sich deutlich nach Spaß an.
    Nächstes Jahr bin ich wieder mit von der Partie!

    Antworten
  28. ck82 - 22. August 2018 10:17

    Es war ein tolles Konzert. Egal was Gazetten wie die FAZ schreiben, lügen haben kurze Beine und ich hoffe diese Medien fahren zur Hölle. Der letzte Artikel war leider nur ein Witz. Bereits die Überschrift eine Verdrehung der Tatsachen, statt „Fahnenmeer“ wurde „Farbenmeer“ geschrieben. Dazu noch 90% weiße Männer. Die eklige alte Kerbe in die sie immer Hauen. Seit ich ein kleiner Junge bin muss ich den Leuten erklären nicht rechts zu sein. Und immer wieder stellen mich solche Berichte in ein Licht, in welches ich und 99 % der anderen Gäste nicht gehören. Im übrigen ist es völlig normal das mehr Männer zu Rockkonzerten gehen. Ich denke nicht das ein Onkelz-Konzert beim Anteil von Männern oder der Hautfarbe von anderen Rockkonzerten abweicht. Vernünftiger Journalismus würde aber nicht einfach nur Behauptungen aufstellen, sondern die Behauptungen mit Statistiken belegen. Der Anteil von AC/DC, Rammstein, etc. hätte zum Vergleich herangezogen werden können. Aber man drängt die Fans lieber in eine Ecke. FAZ fahrt zur Hölle.

    Antworten
  29. Daniel - 22. August 2018 09:53

    Tach schön….war ein richtig geiler Abend mit allem drum und dran….super Performance….macht weiter so….bis denne🤘

    Antworten
  30. datin71 - 22. August 2018 09:38

    Moin..

    Thx MM für den Bericht .. NACHVOLLZIEHBAR!! ;-)

    VIVA LOS TIOZ!

    Glaub persönlich 2019 wird spannend…
    Denn 2020 .. da war doch was ..?!
    Frage wird sein.. was kommt dann?!
    Schön, dass der „neue“ B.O.S.C. so gut angenommen wird..
    Die „Präsentation“, fand ich persönlich, war auf`m MATAPALOZ II noch bissl undurchsichtig / schwammig .. so rein von der Präsentation vor Ort .. klar, .. kann/wird an den Leuten da jeweils gelegen haben .. trotzdem .. mal abwarten, wie lange BO bleibt, der CLub bleibt und was DAS S so verspricht, mit Leben ausfüllt und letztendlich nachträglich hält ..

    Habe fertICH!

    Ach ja (Columbo) .. E.I.N.S. noch ..
    Ende des Jahres die neue DerW, ne DVD und bissl was von Gonzo .. oder.?!
    ..aber wie gesagt .. 2019 wird spannend .. „NUR“ Matapaloz III.?! Hmm..

    Es bleibt spannend …

    Antworten
  31. EinNetterMann - 22. August 2018 07:13

    WAHNSINN was da abging im Stadion! Song aus wahl war nahezu perfect! Mich hat die Akkustik umgehauen, ich war auch schon auf sehr vielen Onkelz Konzerten, Aber das was mich da erwartet hat, hat alles übertroffen! WAS WAR DAS FÜR EIN FEST!
    Ich bin so Stolz darauf ein Onkelz Fan zu sein, und Sie Live erleben zu dürfen ! ! !
    Jetzt freu ich mich schon auf „schalke“ am Freitag geburtstag aber keine Zeit zu Feiern ich Reise da schon an :) HA HA ! ROCK N ROLL!
    Ps: Eines würde mich Interessieren :) Gonzo, was war los bei Auf die Freundschaft? Hattest du keine Lust mehr zu spielen?! :) Ich mag das wenn sowas passiert! Da sieht mann immer wieder das ihr Live spielt! :)
    GEILER SCHEISS!
    Respekt!

    Antworten
  32. Janis - 21. August 2018 22:21

    Danke! Danke für diesen Bericht, von dem mir von vornherein klar war, dass es kein leichtes sein wird, diesen einzigartigen Abend in Worte zu fassen. Zumindest für mich war es das beste Konzert, auf das ich je war. Seit Jahren war mir klar, dass, wenn die Onkelz mal im Waldstadion spielen sollten, ich auf jeden Fall dabei sein will. Trotz Erkältung/Fieber und hinterher zusammengerechnet mit Merch, Bier, Zugfahrt etc. man davon auch eine Woche Urlaub machen könnte, war jede Sekunde es wert dabei gewesen zu sein. Ich hoffe, dass von diesem Abend eine BluRay rauskommt, auch wenn ich es mir schwierig vorstelle den Ton so zu mixen wie es im Stadion war, nämlich teilweise das Publikum lauter als die Onkelz :-)
    Danke für diesen unvergesslichen Abend!
    Janis

    Antworten
    • Bernd - 31. August 2018 20:57

      Habe 2 Tickets für Gelsenkirchen abzugeben…Original-Preis (+ Porto)…

      Übergabe in Berlin

      Frauchen und ich schaffen es arbeitstechnisch leider nicht hin zu fahren…

      Sitzplätze im Oberrang…

      Würde mich freuen, einem anderen die Möglichkeit zu geben hin zu gehen…

      Antworten
  33. Beat - 21. August 2018 21:29

    Wie geil war Frankfurt!
    Danke dem B.O.S.C.-Team für die tolle Aktion mit den Fähnchen auf der Osttribüne, dem Innenraum und zum Intro mit den grossen Schwenkfahnen, es war grandios das Bild!

    Antworten

Kommentar