Neues

Pe:

„Einer meiner Lieblingssongs auf dem Album. Geht ab. Schön asslig und melodisch punkig!“

Kevin:
„Na, das passt ja. Vom Saufen kann ich ein Lied singen und das hier trifft den Nagel auf den schmerzenden Kopf. Ab einem gewissen Pegel neigt man dazu, sich über jedes Maß hinaus in die eigene Tasche zu lügen. ‚Ein kleines Bier, ein Gläschen Sekt – ich krieg das hin, ich steck das weg‘ – wenn das jemand sagen kann, dann bin das wohl ich und mein früheres Verständnis von K.O.-Saufen. Der beste Kater ist trotzdem scheiße.“

Gonzo:
„Brett! Musikalisch irgendwo zwischen Punk-, Stoner- und Desert-Rock. Die ganz sorglosen Sauflieder haben bei uns ausgedient. Erinnert mich thematisch an ‚Es ist wie es ist‘.“

Stephan:
„Machen wir uns nichts vor – du marinierst nicht ein Leben lang dein Gehirn in Alkohol und harten Drogen, ohne dass dir ein paar Drähte durchschmoren. Alkohol ohne Maß und ohne Sinn kann irgendwann traurig werden. Das Bier schmeckt dann schal, der Alk führt als Flucht zu wenig weit und er wird zum Betäuben zu schwach. Du kannst das eigene Jammern und die gutgemeinten Ratschläge nicht mehr hören und wünschst dir nur noch, das die ganze Welt, inklusive der Stimme im Kopf, die Fresse hält. Wir stehen aber immer wieder selbst viel zu nah am Abgrund, um irgendwen zu retten.“

1 comment

  1. SIGGI aus EDEN - 12. Februar 2020 21:18

    Erstmal meinen großen Respekt an KEVIN, da er den ONKELZ ein zweites Leben schenkte! Darum gleichzeitig auch mein großes Danke an STEPHAN, weil es Dir gegönnt war, Kevin in seiner größten Notlage rechtzeitig zu finden und medizinisch versorgen zu lassen….
    Tja, „AUCH GÖTTER WERDEN REIFER“ ;-) …. die sorglosen Sauflieder gehören zur Geschichte der ONKELZ und werden durch besinnlichere Sauflieder ersetzt! Danke :-)
    Und da es JESUS war, der aus Wasser Wein machte, dürfte WEIN für jeden bekömmlich sein, der die deutschen Buchstaben „ß“ von „ss“ noch unterscheiden kann ;-) ….
    ERGO: „Kein Alkohol ist auch keine Lösung!“ … oder etwa doch …?… LG eure SaE :-)

    Antworten

Kommentar